Meischterspion Fischer
Komödie in drei Akten
von John Chapman, Michael Pertwee

Schweizer Mundartbearbeitung
Peter Sporrädli

Geburtstag! Kein schöner Tag im Leben des Peter Fischer. Das Geschäft, russische Autos zu verkaufen, läuft schlecht wie noch nie. Seine Frau will verreisen, und seiner Geliebten hat er soeben den Laufpass gegeben. In dieser Stimmung erreicht in ein Brief der SIS, der Swiss Industry Security.

Der Geheimdienst braucht wiedermal seine Dienste. Er soll einen Überläufer, Codename "Erlkönig", empfangen und ihn samt seiner streng geheimen Dokumente einem der Leiter der SIS übergeben. Zwecks Geheimhaltung habe die Wohnung leer zu sein. Hier jedoch beginnen für unseren Meischterspion die Schwierigkeiten. Das Flugzeug seiner Frau kann nicht starten, seine Geliebte möchte sich nicht einfach so abschieben lassen und ein Geburtstagsgeschenk möchte ihm vorsingen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Frau der SIS an der Art und Weise wie Peter ihre Anweisungen befolgt, keine Freude hat. Da der "Erlkönig" lange auf sich warten lässt, gerät Peter immer mehr in Bedrängnis. Nach allen Seiten muss er sich gegen lästige Fragen wehren, bis es ihm fast zuviel wird. Endlich trifft der Erlkönig ein, aber anstatt sich die Lage beruhigt, wird alles nur noch schlimmer. Doch auch dieser Alptraum findet ein Ende, aber diesen Geburtstag wird Peter Fischer sicher niemals vergessen.

Theaterspieler-/innen